Sonderausstellungen

Zurück zur Übersicht

ukiyo-e hanga – Japanische Farbholzschnitte

29. April bis 16. Okober 2022 im Graphischen Kabinett des Barockhauses

Ausstellungstitel der Sonderausstellung ukiyo-e hanga Japanische Farbholzschnitte
Ausstellungstitel der Sonderausstellung ukiyo-e hanga Japanische Farbholzschnitte

Bis heute geht von den japanischen Farbholzschnitten ukiyo-e hanga des 18. und 19. Jahrhunderts eine große Faszination aus. Sie schildern die »heitere, fließende Welt« (ukiyo-e), in dem sie die Sinnesfreuden des japanischen Bürgertums, das Vergnügen des Kabuki-Theaters aber auch die erhabenen Landschaften Japans zeigen. In zahlreichen Neuauflagen fanden sie eine weite Verbreitung. Ihre besondere Drucktechnik zeichnet sich durch ein kräftiges Kolorit, charakteristische Farbverläufe und eine flächige Bildperspektive aus. Zu ihren bekanntesten Meistern gehörten die Maler Katsushika Hokusai, Utagawa Kunisada und Kitagawa Utamaro. Japanische Farbholzschnitte erschienen als Einzelblätter oder auch in Form von Blockbüchern mit ganzseitigen Abbildungen. Für letztere wählte Hokusai bereits Anfang des 19. Jahrhunderts den Begriff Manga. Er bezeichnet heute allgemein das Genre des japanischen Comics, das auf die Kunst des Farbholzschnitts zurückzuführen ist.

Hasegawa Sadanobu I (1809–1879) Kirschblüte am Ninna-ji-Tempel in Omuro aus der Serie »Berühmte Orte in der Hauptstadt« 1870–1871, Holzschnitt, Foto: Görlitzer Sammlungen
Hasegawa Sadanobu I (1809–1879) Kirschblüte am Ninna-ji-Tempel in Omuro aus der Serie »Berühmte Orte in der Hauptstadt« 1870–1871, Holzschnitt, Foto: Görlitzer Sammlungen

In Europa waren japanische Farbholzschnitte seit der Mitte des 19. Jahrhunderts sehr beliebt. Ihre Darstellungen führten zu einer regelrechten Japan-Mode, die wiederum die Kunst des Impressionismus und des Jugendstils nachhaltig prägte. Es verwundert nicht, dass Farbholzschnitte schnell auch zu gesuchten Sammlerstücken wurden, die in keiner Grafiksammlung fehlen durften. Auch das Graphische Kabinett des Kulturhistorischen Museums Görlitz besitzt einen kleinen Bestand an Einzelblättern und Manga-Blockbüchern des 19. Jahrhunderts, die überwiegend aus Görlitzer Privatsammlungen stammen. Da aber vor Ort das nötige Fachwissen für diese besondere Kunstgattung fehlte, blieben sie lange unbeachtet. Durch eine Neuerschließung des Bestands konnten im Jahr 2018 alle Künstler und Bildtitel bestimmt werden. Erstmals zeigt die Ausstellung nun sämtliche japanischen Farbholzschnitte des Görlitzer Graphischen Kabinetts, darunter Meisterwerke wie Einzelblätter aus Hokusais »Ansichten des Berges Fuji«. Sie werden zusammen mit Museumsobjekten der japanischen Kulturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts präsentiert.


Begleitheft als PDF-Download

Besuchsinfo

Ausstellungsort

[~mehr anzeigen~]
Barockhaus

Neißstraße 30
02826 Görlitz

Tickets

[~mehr anzeigen~]

Der Besuch der Sonderausstellung ist im regulären Ticket für das Barockhaus, sowie unseren Kombitickets enthalten.

Dauerausstellung im Barockhaus
  • normal 6 €
  • ermäßigt 4 €
  • Gruppe ab 10 Personen 4 €
  • bis 18 Jahre kostenfrei

Kombiticket für Kaisertrutz, Barockhaus und Reichenbacher Turm
  • 2-Tages-Ticket normal 9 €
  • 2-Tages-Ticket ermäßigt 7 €
  • 2-Tages-Ticket Gruppe ab 10 Personen 7 €
  • bis 18 Jahre kostenfrei

Öffnungszeiten

[~mehr anzeigen~]
November–März
  • Montag geschlossen
  • Dienstag–Sonntag 10–16 Uhr

April–Oktober
  • Montag geschlossen
  • Dienstag–Donnerstag 10–17 Uhr
  • Freitag–Sonntag 10–18 Uhr
Logo Stadt Görlitz Logo Kulturraum Logo Förderverein Logo