Kunstwerke aus der Sammlung Horn im Barockhaus Neißstraße 30 in Görlitz ausgestellt

Die Häuser des Kulturhistorischen Museums Görlitz bieten immer wieder Anlass und Gelegenheit für einen Besuch. In diesen Tagen hat Kunsthistoriker Kai Wenzel kleine Veränderungen im Barockhaus vorgenommen, über die wie Sie gern informieren möchten:

Sechs der vom Kulturhistorischen Museum Görlitz angekauften Stücke aus der Sammlung des Meißener Weinhändlers Otto Horn werden nun dauerhaft im Barockhaus Neißstraße 30 gezeigt. Sie ergänzen den Ausstellungsbereich Kunstwerke für den Kirchenraum. So wurden der heilige Sebastian und der heilige Johannes von Nepomuk der bereits vorhandenen Skulptur der trauernden Muttergottes zur Seite gestellt. Um das Vortragekreuz der Görlitzer Tuchmacher gruppieren sich nun die heilige Anna Selbdritt, die heilige Klara von Assisi, der heilige Malachias und die heilige Rosa von Lima.
Der Erwerb von zwölf wertvollen Skulpturen aus der Sammlung Horn 2016 war einer der bedeutendsten Ankäufe des Kulturhistorischen Museum Görlitz. Die Freunde der Görlitzer Sammlungen und die Sächsische Landesstelle für Museumswesen hatten dankenswerterweise den Kauf ermöglicht, letztere auch die Restaurierung der Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts.

Abbildung: Kunsthistoriker Kai Wenzel fügt den heiligen Malachias zur Figurengruppe in der Wandvitrine hinzu. Foto: Görlitzer Sammlungen