Jacob Böhme in der OLB

Jacob Böhme (1575–1612)
Jacob Böhme (1575–1612)

Die umfangreichste Sammlung zu Leben und Werk des Görlitzer Mystikers und Theosophen Jacob Böhme (1575-1612) befindet sich in der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften. Über 1.500 Monographien und Aufsätze können Forschern und Interessierten aus aller Welt zur Verfügung gestellt werden.

Ein Teil der Sammlung entstammt dem „Linzer Archiv“, einer Sammlung von Handschriften und Drucken aus dem Besitz der „Engelsbruderschaft“, einer Gemeinschaft von Böhme-Anhängern, die zuletzt in Linz am Rhein ihren Sitz hatte.

Der Jacob-Böhme-Bestand ist über den WebOPAC der OLB erschlossen und kann über die normale Recherche eingesehen werden: Katalog

Die Titel aus dem „Linzer Archiv“ sind in einer separaten Datenbank erfasst und recherchierbar: „Linzer Archiv“

Buchpremiere: Jacob Böhme. Auf der Suche nach seiner Weltformel

Ein Schuster, der nicht bei seinem Leisten blieb und noch heute weltweit seine Anhänger findet und für Aufsehen sorgt – Jacob Böhme. Die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften bewahrt die umfangreichste Sammlung zu Leben und Werk des Görlitzer Mystikers und Theosophen. Über 1.500 Monographien und Aufsätze stehen Forschern und Interessierten aus aller Welt zur Verfügung. Jetzt wird dieser Ort Schauplatz eines Romans, der am Donnerstag, dem 14. März 2019, 17:00 Uhr im Barockhaus Neißstraße 30 seine Premiere in Görlitz erlebt. Der Autor Wolfgang Bauernfeind stellt sein im Mitteldeutschen Verlag erscheinendes Werk vor: Jacob Böhme. Auf der Suche nach seiner Weltformel.

Mysterien, eine Weltformel und eine Prophezeihung

Es hat sich schnell herumgesprochen. Schriften des 1624 in Görlitz verstorbenen Mystikers und Philosophen Jacob Böhme sind aufgetaucht, von denen bisher niemand wusste. Der Überraschungsfund wurde bei Restaurierungsarbeiten in einem alten Hallenhaus in Görlitz gemacht. Böhme-Gelehrte aus Bamberg, Amsterdam, Verona und Akron begeben sich in die sächsische Stadt, um die Bögen zu studieren. Und ein seltsamer Kauz taucht auf, der in Böhme einen Bruder im Geiste im Kampf gegen die Amtskirche sieht.
Der Ich-Erzähler in Bauernfeinds Roman erlebt, wie die internationale Gelehrtenschar dem Gerücht nachgeht, die Weltformel sei in den jetzt entdeckten Schriften verborgen. Görlitz wird so zum Schauplatz eines großen Welttheaters, in dem sich Philosophen, Naturwissenschaftler und Religionseiferer Anfang des 17. Jahrhunderts begegnen und wie Jacob Böhme selbst auch ungewollt Zeitzeugen des Dreißigjährigen Krieges in der Lausitz und in Schlesien werden.

Über den Autor 
Wolfgang Bauernfeind, geb. 1944, studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie. 2016 erschien im Mitteldeutschen Verlag Menschenraub im Kalten Krieg. Täter, Opfer, Hintergründe.

Die Buchpremiere beginnt mit einer Führung durch die Oberlausitzische Bibliothek und ihre hervorragende Jacob-Böhme-Sammlung, die im Roman eine wichtige Rolle spielt. Nach der Lesung können der Roman und hochwertige Nachdrucke der Kupferstiche zur Jacob-Böhme-Ausgabe von 1682 erworben werden.
Kosten pro Person: 5,00 Euro, ermäßigt 3,50 Euro